Mehr Produktivität am Arbeitsplatz durch Sport

Zwischen Büroalltag und dem Willen zu Sport und gesunder Ernährung

Ob abnehmen oder einen gesunden Lebensstil beibehalten – beides kann durch den Büroalltag negativ beeinflusst werden. Wer kennt das nicht. Ich habe es kennengelernt und muss sagen, es ist garnicht so einfach alles unter einen Hut zu bringen. Aber es funktioniert. Denn es ist und bleibt eine Sache der Gewohnheit und unserer mentalen Einstellung.

Wochen ist es nun schon her. Ich habe eine viel zu lange Zeit vergehen lassen. In dieser Zeit keine neuen Beiträge zu schreiben hat mich jeden Tag beschäftigt, aber so ist das nun mal mit dem Alltagsleben. Und wer kennt das nicht? Wer kennt das nicht, diesen Trott, in welchen man verfällt, der manchmal auch noch zur Gewohnheit wird. Ob wir hierbei von Arbeit, Haushalt, Hobby oder treffend zum Thema Gesundheit, Sport und Ernährung reden. Ich denke mir fast jeder ist schon einmal diesem Trott verfallen, aus welchem man nur so schwer wieder heraus kommt.

Mein Trott war meine Arbeit. Ich habe gerade etwas neues begonnen und natürlich ist die Anfangszeit jene, in welcher man so viele neue Eindrücke erhält, neue Kollegen kennenlernt und das ganze nach Feierabend erst einmal verarbeiten muss. Ich… habe geschlafen. Ich war  immer sehr müde und konnte mich am späten Nachmittag nicht mehr dazu aufraffen irgendetwas Produktives zu tun. Aber damit soll jetzt schluss sein.

Die Motivation Sport zu treiben war verschwunden

Vielmehr geht es darum, was mir außerdem innerhalb dieser drei Wochen bewusst wurde: Die Motivation Sport zu treiben, was immer ein fester Bestandteil meines Alltags war, war verschwunden. Und wenn man das so liest, dann kann ich mir gut vorstellen, dass ich nicht die Einzige bin, der es so ergeht.

Sport und beruflicher Alltag – ein Synergieeffekt

Mein persönlicher Erfolg: Ich habe nun wieder damit begonnen, regelmäßig – trotz langer Arbeitstage – Sport zu treiben. Und mir ist etwas sehr Wichtiges aufgefallen. Nennen wir es Synergieeffekt. Das eine wirkt sich positiv auf das andere aus. Sport, in meinem Fall eine Mischung aus Ausdauer- und Krafttraining, gibt mir nicht nur wieder das Gefühl fitter zu sein und mein Gewicht zu halten und dass ich meinen persönlichen Wohlfühl- Lebensrythmus wieder aufgenommen habe. Die Website Unternehmer.de stellt schön übersichtlich dar, was außerdem zur Leistungssteigerung im Arbeitsalltag führen kann. Und wie eine britische Studie gezeigt hat: Sport steigert die ausdauernde Leistung bei der Arbeit und somit auch die Produktivität wie auch das eigene Wohlbefinden..

„…Sport steigert die ausdauernde Leistung bei der Arbeit und somit auch die Produktivität…“

Sport steigert die Leistung und Produktivität bei der Arbeit

Bilder-Quelle: onlinedegrees.com

Sport steigert die Leistung bei der Arbeit

„Es ist eine Sache der Gewohnheit und unserer mentalen Einstellung

Ich möchte dieses Thema vertiefen, denn was gibt es für eine größere Herausforderung, sowohl während des Abnehm-Prozesses als auch danach, dem Alltagstrott, bedingt durch Arbeit, langes Sitzen und dem ständigen „Kopf-Hunger“ nicht zu verfallen. Ich möchte eine Beitragsreihe starten und dieses Thema somit immer wieder in Form von persönlichen Erfahrungen, Tipps, Recherchen und Anregungen aufgreifen. Natürlich freue ich mich auch über Kommentare bezüglich Eurer  Erfahrungen, Arbeit und einen gesunden Lebensstil unter einen Hut zu bringen.

Advertisements

2 Gedanken zu “Zwischen Büroalltag und dem Willen zu Sport und gesunder Ernährung

  1. jayyjayy306 schreibt:

    Kopf-Hunger, fehlende Motivation zum Sport, all das kenne ich auch. Sich vernünftig zu ernähren ist vor allem dann sehr schwer, wenn es keine Kantine gibt oder – und das ist noch schwieriger: wenn man viel unterwegs ist. Ich bin gespannt, welche Erfahrungen Du machst und freue mich auf Deine weiteren Texte. Mit der Mischung Ausdauer – Kraft machst Du auf jeden Fall schon mal vieles sehr richtig. Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, je härter das Training umso schwieriger die Motivation, das auch durch zu halten. Deshalb kann es auch mal richtig sein, lieber einen Gang zurück zu schalten. Ich habe meinen Trainingsumfang verkleinert und bin auch mit den Gewichten leicht nach unten gegangen. Das war eine sehr gute Entscheidung und ich bin guter Dinge, dass ich dies langfristig auch so weiter machen kann.
    Viele Grüße und Dir weiterhin nicht nur viel Erfolg, sondern vor allem Spaß.
    Sven Jachmann

    Gefällt 1 Person

  2. saritacielita schreibt:

    Hallo Sven, wie interessant deine Erfahrungen zu lesen. Was Du da sagst unterstütze ich und ich hatte selbst schon die Erkenntnis: Manchmal auch mal einen Gang zurück schalten. Vielleicht ist auch das die einzige Kunst dabei, um wenigsten die Gewohnheiten somit beibehalten zu können!! Richtig – „Langfristig“ so weiter machen, das sollte auch das Ziel sein. Danke und Dir auch viel Erfolg weiterhin! Sara

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s