Schoko ist nicht böse – über das Paradoxon Abnehmen und Geniessen

Es klingt immer zunächst nach einem Paradoxon: Abnehmen und Genießen. Für viele vielleicht sogar eine Wunschvorstellung. Für mich war es nicht länger eine Sehnsucht, es war und ist meine Realität. Ein Artikel über ein Leben nach dem Abnehmerfolg, das nicht aus weiteren Zahlen und Fakten besteht.

Erst kürzlich habe ich einen Beitrag darüber gelesen, wie man das Gewicht, das man erreicht hat, langfristig und nahhaltig hält. Das war ein langer, langer Text mit vielen Berechnungen und mit vielen Zahlen und vielem, vielem, was man sich merken sollte. Aber ich frage mich wer das tut? Ich meine ich würde diese Frage wirklich gerne mal an eine oder DIESE Community stellen?

Ich habe lieber mein Leben geplant

Neben all dem, was man im Leben im Alltag noch so zu tun hat: Arbeiten, die Familie versorgen, Hobby, Haushalt, Bürokratie, etc. Wie soll das funktionieren? Wie viel Plan kann und sollte man sich nach dem Abnehmerfolg noch machen? Und mit Plan meine ich Fakten über Fakten, an die man jede Sekunde denken muss, denn habe ich mal einen Punkt vergessen, ohje, bin ich schon wieder vom Plan abgewichen. Kopf zerbrechen und noch mehr Stress, was meiner Ansicht nach nicht wirklich den Abnehm-Prozess unterstützt.

 Schokolode ist nicht böse

Sich während einer Diät oder einer Abnehmkur einen Plan zu machen ist absolut klar und wie so viele Projekte wie beispielsweise Weight Watchers, basierend auf einem strikten Punktesystem. Und da muss ich nunmal, komme was wolle, mitrechnen und mich daran halten! Aber wenn wir es geschafft haben, wenn ein Mensch sein Wohlfühlgewicht erreicht hat, heißt es doch wieder mit dem Leben zu beginnen und das wirkliche Leben (nicht das Leben, bestehend aus essen) zu genießen.

„Intuitiv, das heißt Essen ohne Verbote. Schokoladentorte ist nicht böse, man sollte sie bloß nicht jeden Tag als Hauptmahlzeit auftischen, sondern wohldosiert genießen. Außerdem haben intuitive Esser ein ausgeprägtes Körperbewusstsein und achten stärker auf physische Signale als auf die emotionale Verfassung.“ (Quelle)

Ich gehe ich solchen Momenten davon aus, denn so war es bei mir, dass der Körper und auch in erster Linie der Kopf verstanden hat, um was es wirklich geht. Zum Beispiel die Frage zu beantworten und uns klar darüber zu sein, weshalb wir früher gegessen haben und weshalb wir es jetzt tun. Ich denke dieser Grundsatz sollte geklärt sein und wissen wir die richtige Antwort, zeigt es uns, dass wir es geschafft haben. Keine Pläne mehr, kein zählen. Achtsam und aufmerksam mit Lebensmitteln umgehen, JA! Aber wissen, was wirklich zählt und was unserem Körper von nun an gut tut und was nicht.

Dieses Regelwerk begleitet mich

Ein Regelwerk, an das man sich insbesondere auch nach dem Abnehmerfolg, wunderbar halten kann, weil es so SIMPEL ist:

 Keine Kalorienzählen

Essen, wenn man Hunger hat

Auf die Signale des Körpers achten und eingehen

Jede einzelne Mahlzeit genießen

Nicht auf das Loch im Bauch warten

Verlockungen wiederstehen

Kleine Gewichtsschwankungen akzeptieren

Für Mamas: Die eigenen Kinder zu Genießern machen

Ein sehr interessanter Artikel hat mir diese Annahme ganz gut bestätigt und ich selbst kann nur jedem ans Herz legen, einmal darüber nachzudenken. Sich bewusst zu machen, dass Abnehmen und auch nach dem Erfolg nicht bedeutet, dass sich das ganze Leben von nun an nach einen Plan richtet. Ich hatte damals einen Plan, den habe ich bis heute. Aber dieser besteht darin meine täglichen Aufgaben zu bewältigen, mich um meine Familie zu kümmern und das Essen, was ich esse zu genießen und zwar in VOLLEN ZÜGEN. Bis heute machen ich drei Kreuze, denn es funktioniert!

Mein persönlicher Tipp:

Man sollte sich auch gewisse Beiträge aus Foren nicht so zu Herzen nehmen. Die haben mich persönlich immer ganz verrückt gemacht. Jeder sagt in einem Satz kurz und knackig etwas, was ihm gerade zu dem Thema einfällt, oft unfundiert und unbegründet. Man macht sich somit nur noch mehr verrückt. Was mir wirklich geholfen hat, gerade in der Zeit nach dem Erfolg, auch mal einen Lebensratgeber zu lesen, interessante ausführliche Blogbeiträge lesen, Artikel aus rennomierten Zeitschriften.

Artikel-Tipp:

Genießen und trotzdem schlank werden – Brigitte Online

-> Hier geht’s zu weiteren Beiträgen aus der Geniesser-Ecke!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Schoko ist nicht böse – über das Paradoxon Abnehmen und Geniessen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s